Rothböck
       
   
 

Holzbaumeister Salzburg
   
beim 10. Salzburger Handwerkspreis 2000

Projekt: Remisengebäude Schloß Hellbrunn - Salzburg


Die Remise des Schlosses Hellbrunn wurde nach lang-jährigen notdürftigen Reparaturen am gesamten Dachstuhl generalsaniert.

Der vorhandene Dachstuhl und dessen Hölzer wurden zum Teil entfernt oder mittels neuen Laschenhölzern verstärkt und ergänzt. Weiters wurden die Bundträme durch eiserne Zugstangen ersetzt. Im Auflagerbereich fehlten zum Teil die übereinanderliegenden Hölzer. Weiters sind zum Teil die in der Dachneigung liegenden Flächenauskreuzungen wie Andreaskreuze entfernt
worden. Da sämtliche Hölzer im ursprünglichen Zustand gehackt ausgeführt waren, wurden die neueingebauten Holzteile dem Bestandangeglichen, sodass die Oberfläche durch Schroppen und Nachhacken nun eine harmonische Gleichheit bildet.

Der Auftrag, eine Generalsanierung durchzuführen,
erfolgte vom Magistrat Salzburg - Hochbauamt, wobei die Instandsetzung der Dachkonstruktion mit entsprechen-dem Innenausbau und der Sanierung der Holzschindel-eindeckung erfolgen sollte.

Als erster Schritt war der Austausch von schadhaften Hölzern oder die Ergänzung der fehlenden Konstruktions-hölzer nötig. Sie wurden mit altherkömmlichen Holzver-bindungen wie Holznagel und Holzdübel, sowie zimmer-mannsmäßiger Holzverbindung untereinander verbun-den. Bei diesen angeführten Arbeiten wurde der gesamte Saal im Ausmaß von ca. 160qm vollflächig eingerüstet.

Nach Fertigstellung der Konstruktion wurden die Zwischenfelder der Dachbinder durch eine Wärme-dämmung samt Dampfbremse, Streuschalung und Gipskartonfeuerschutzplatten auf der Ebene der Sparrenlage malerfertig ausgeführt, wobei sämtliche Auskreuzungen und Konstruktionshölzer auf Wunsch der Auftraggeber sichtbar blieben. Weiters wurden sämtliche Neu- und Althölzer durch eine Oberflächenbehandlung farblich vereinheitlicht. Die Innenräume waren nach siebenwöchiger Arbeitszeit mit bis zu sechs Arbeitern für die weitere Gestaltung fertiggestellt.
 

Wie schon angeführt war auch die vorhandene Lärchen-schindeleindeckung zu erneuern. Die Holzschindel-deckung sollte noch im Herbst erfolgen, wobei darauf Rücksicht genommen werden musste dass durch die baulichen Maßnahmen in der Hauptreisezeit die
Besuchszeiten im Schloß Hellbrunn nicht gestört
wurden.

Die Holzschindeldeckung wurde mit einem Kaltdach-aufbau durchgeführt und mit 40 cm langen heimischen Lärchenschindeln eingedeckt, so wie es bereits von unserer Arbeit am Fanziskischlößl auf dem Kapuzinerberg oder dem Imhofstöckl am Mozartplatz bekannt ist.
Die Lärchenschindeln sind handgespalten und wurden als Dreifachdeckung mit entsprechender seitlicher Überdeckung verlegt. Es ist noch zu erwähnen, dass gerade bei solchen Arbeiten das Material, also die Holzqualität sowie das fachliche Können und der Einsatz
der einzelnen Mitarbeiter die wesentlichste Rolle zum Gelingen beitragen!

Remisengebäude Schloß hellbrunn, Salzburg

Remisengebäude Schloß hellbrunn, Salzburg